Artikel

13.04.2016 - 30.200 Euro Spende

Geschrieben von Fraen a Mammen Berdorf. Posted in Artikel

Berdorfer „Fraen a Mammen“ spenden 30.200,- Euro.

Berdorfer „Fraen a Mammen“ spenden 30.200,- Euro.

Am 13. April fand die ordentliche Generalversammlung der Berdorfer „Fraen a Mammen“ im lokalen Kulturzentrum „a Schmadds“ statt. Im Mittelpunkt des Abends stand die 11. Ausgabe des „Bäertreffer Haupeschfest“ welche im vergangenen November abermals etwa 7.000 Besucher nach Berdorf lockte. Dank dieses erneuten Erfolges kann der Verein 25.200,- Euro an folgende gemeinnützige Organisationen spenden : Télévie, Eng oppen Hand fir Malawi, Fondation Cancer, Fondation Autisme, Make-a-Wish sowie Konterbont asbl.

18.600 Euro goufe gespend

Geschrieben von Fraen a Mammen Berdorf. Posted in Artikel

Haupeschfest vun de „Fraen a Mammen“ den 8. an 9. November

Berdorf. D'Generalversammlung vun de „Fraen a Mammen“ huet viru kuerzem stattfonnt. Bei dëser Geleeënheet konnt de Comité Schecken am Wäert vun 18 600 Euro u karitativ Vereenegungen iwerreechen. Vertrieder vun dene verschiddenen Associatiounen hunn hir Aarbecht virgestallt a sech iwwert d'Don'e gefreet. Och den Här Buergermeeschter Walerius huet de „Fraen a Mammen“ fir hir wäertvoll Aarbëcht félicitéiert.

Haupeschfest ist Highlight des Jahres

Geschrieben von Fraen a Mammen Berdorf. Posted in Artikel

„Fraen a Mammen“ Berdorf spenden 22 300 Euro für wohltätige Zwecke

Berdorf. Wer „Fraen a Mammen Berdorf“ sagt, denkt unwillkürlich an das „Haupeschfest“, das seit nunmehr zehn Jahren von der Vereinigung in Berdorf organisiert wird. Der Fokus der Jahreshauptversammlung lag denn auch auf diesem Ereignis.

2014 wurde die zehnte Auflage mit einem internationalen Kunsthandwerkermarkt gebührend gefeiert. Über 7 000 Besucher passierten die Kassen an den beiden Tagen. Ein Großteil der Einnahmen (22 300 Euro) wurde für wohltätige Zwecke gespendet. Die Vorbereitungen für das „Haupeschfest 2015“ sind bereits angelaufen. Weitere Aktivitäten waren der „Kannerfuesbal“, die Kabarettveranstaltungen sowie der „Mammendag“. Der „Haupeschmaart“ sei das Aushängeschild der Ortschaft Berdorf und mache die Region „Müllerthal“ weit über die Grenzen bekannt.

Fraen a Mammen Berdorf spenden 15.000 Euro

Geschrieben von Fraen a Mammen Berdorf. Posted in Artikel

Während der Generalversammlung wurden Schecks an fünf Organisationen überreicht.

Kürzlich hatten sich anlässlich zur Generalversammlung zahlreiche Mitglieder und Freunde der Berdorfer Fraen a Mammen im Kulturzentrum „A Schmadds“ eingefunden. Bei diesem Anlass blickte die Vereinigung auf zahlreiche Aktivitäten des vergangenen Jahres zurück. Hervorgehoben wurde unter anderem das Cabaret „Makadammen“, die Besichtigung des „Gard um Titzebierg“ sowie des Haupeschfest als Höhepunkt des Jahres. Bei diesem Fest hatte die Vereinigung einen beträchtlichen Erlös. Der Gesamtgewinn von immerhin mehr als 15 000 Euro wird an folgende Vereinigungen verteilt: 10 000 Euro für Televie, 2 000 Euro gehen an das Mierscher Kannerduerf, 2000 Euro erhält die Fondation Maison der la Porte Ouverte, 1000 Euro dürfen die Hansen-Brüder für ihre Entwicklungshilfe in Afrika in Empfang nehmen sowie 500 Euro sind für die Selbsthilfegruppe „jo zu mir“ bestimmt.

Schecküberreichung an Gusti

Geschrieben von Fraen a Mammen Berdorf. Posted in Artikel

Im Berdorfer Touristenhaus überreichte dieser Tage der Vorstand der Berdorfer "Fraen a Mammen" einen Scheck in Höhe vun 1500,00 Euro an Kurt Allar, Vorsitzender von "GUSTI", der GrenzUeberSchreitenden Touristik Initiative". Die ansehnliche Summe dient zur Anschaffung einer Joëlette". Dabei handelt es sich um ein Gefährt, das es ermöglicht, handicapierte Menschen in der Natur über Wege und Pfade jeglicher topographischen Beschaffenheit zu transportieren und ihnen so den intensiveren Kontakt mit der Natur zu vermitteln. Vize- Vorsitzender Edmond Steyer bedankte sich im Namen von "GUSTI" über die großartige Geste und hielt fest, dass die Spende als Fundament eines der neuheitlichen Vorschläge im Wanderkonzept von "GUSTI" angesehen werden kann. Er beleuchtete den unverkennbar sozialen Wert der Initiative und hoffte, dass recht bald die Anschaffung der ersten "Joëlette" getätigt werden kann, zumal schon einige Anfragen dafür  vorliegen.